Nestlé steigert Umsatz auf 45,2 Milliarden CHF

Steigende Dynamik des internen Realwachstums treibt profitables Wachstum im ersten Halbjahr 2013

Nestlé Headquarter

Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat weltweit ein solide Plus im ersten Halbjahr erwirtschaftet. So stieg der Umsatz um 5,3 Prozent auf CHF 45,2 Milliarden. Das organische Wachstum betrug 4,1 Prozent. Das operative Ergebnis der Gruppe stieg um 6,8 Prozent auf CHF 6,8 Milliarden. Die Kosten der verkauften Produkte sanken um 110 Basispunkte aufgrund allgemein niedrigerer Rohstoffkosten und kontinuierlicher Anstrengungen, Strukturen und Betriebsabläufe zu straffen.

Unternehmenschef Paul Bulcke über das Ergebnis: "In der ersten Jahreshälfte erzielten wir eine ausgeglichene Leistung, Top- und Bottom-Line, in einem von niedrigerem Wachstum und gesunkenen Rohstoffkosten geprägten Umfeld. Das organische Wachstum war leicht gedämpft und reflektiert die Preisanpassungen durch unsere Märkte, indem wir rückläufige Rohstoffkosten nutzten, um den Erwartungen zunehmend preis-leistungsorientierter Verbraucher zu entsprechen. Dies, verbunden mit beträchtlich gestiegenen Investitionen in unsere Marken, führte zu einer stärkeren Dynamik unseres Volumenwachstums bei einer gleichzeitigen Verbesserung unserer operativen Marge. Wir erwarten, dass sich diese Wachstumsdynamik in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen und uns ermöglichen wird, für das Gesamtjahr, entsprechend unserer Vorgaben, ein organisches Wachstum um die 5 Prozent sowie eine Verbesserung der Marge und des nachhaltigen Gewinns pro Aktie bei konstanten Wechselkursen zu erzielen."

Geschäftsumfeld und Investitionshighlights
Das Handelsumfeld blieb gedämpft mit schwachem Konsumentenvertrauen in Industrieländern und niedrigerem Wachstum in aufstrebenden Märkten. Nestlé investiert weiterhin zukunftsgerichtet, beispielsweise in eine neue Kaffeefabriken in China, Vietnam, Spanien und Deutschland, Milchfabriken in China und der Dominikanischen Republik, in eine Fabrik für trinkfertige Getränke in Malaysia und eine Wasserfabrik in Grossbritannien. Zudem wurden die weltweiten Innovationskompetenzen entsprechend der Ausrichtung auf Nutrition, Gesundheit und Wellness weiter ausgebaut. So wurde beispielsweise in Europa ein neues Technologiezentrum für Getränkesysteme eröffnet. In der Schweiz verstärken neue Labore die Forschung im Bereich Lebensmittelsicherheit.

Geringe Zuwächse in Europa
Mit einem Umsatz von CHF 7,5 Milliarden und nur 0,5 Prozent organischem Wachstum spiegeln die Zahlen in Europa ein preissensibles Konsumentenverhalten wider. Nestlé erhöhte hier die Investitionen in dieMarken und trieb Innovationen voran, was wiederum zu Marktanteilsgewinnen führte. In Westeuropa wuchs Nescafé Dolce Gusto weiterhin schnell. Das Wachstum im Bereich löslicher Kaffee wurde durch Marktanteilsgewinne von Nescafé Gold Blend sowie Nescafé Smart Packs vorangetrieben. Süsswaren verzeichneten eine gute erste Jahreshälfte. Umsätze in den Bereichen Speiseeis und Tiefkühlprodukte waren schwach, wohingegen der Bereich Pizza mit Buitoni und Wagner seinen Umsatz beschleunigen konnte. Maggi nahm in Deutschland wieder Fahrt auf. Unter den Märkten waren Deutschland und Grossbritannien mit gutem organischen Wachstum die Leistungsträger. 

In Mittel- und Osteuropa verzeichnete Russland ein sehr starkes Wachstum. Gute Fortschritte erzielten ausserdem die Tschechische / Slowakische Region. Andere Märkte waren aufgrund sinkender Konsumausgaben mit einem verschärften Wettbewerb konfrontiert. Kit Kat wuchs insgesamt zweistellig und Nescafé Gold und Speiseeis waren die Leistungsträger.

Wachstum in Amerika und Asien
In Nord- und Südamerika erzielte das Unternehmen einen Umsatz von CHF 13,6 Milliarden. 
Das Wachstum in Nordamerika wurde vornehmlich durch internes Realwachstum vorangetrieben, wohingegen das Wachstum in Lateinamerika eher auf Preisanpassungen im Hinblick auf die anhaltende Inflation in der Region zurückzuführen war. Die operative Ergebnismarge der Zone betrug 17,8 Prozent. Preisanpassungen in Lateinamerika glichen dortige Kosten aus. Niedrigere Rohstoffkosten hatten einen positiven Effekt in Nordamerika. In der gesamten Zone führten Einsparungsinitiativen zu Kostenreduzierungen und ermöglichten höhere Investitionen in Marken.

In der Zone Asien, Ozeanien und Afrika konnte ein Umsatz von CHF 9,4 Milliarden realisiert werden. Einige aufstrebende Märkte verzeichneten ein niedrigeres Wachstum. Dennoch war die Zone in der Lage, ein verbessertes, breit abgestütztes internes Realwachstum zu erzielen. China, Indonesien, Malaysia und weite Teile Afrikas wuchsen weiterhin gut. Südasien, Zentral- und Westafrika sowie der Mittlere Osten nahmen in den vergangenen Monaten wieder Fahrt auf. Kit Kat und Nescafé Dolce Gusto führten das Wachstum in Industrieländern an; gute Leistungen erzielten Nescafé Barista in Japan und Milo in Australien. Die Kategorien haltbare Milchprodukte und kulinarische Produkte gewannen an Dynamik. Der Bereich Süsswaren wuchs stark aufgrund saisonal bedingter Einflüsse. Der Bereich Speiseeis verzeichnete eine gute Leistung. Die operative Ergebnismarge der Zone betrug 19,1 Prozent. Sinkender Kostendruck bei Rohstoffen wirkte sich vorteilhaft aus; die Zone erhöhte ihren Aufwand für ihre Marken.

Nestlé Waters
Das Wachstum von Nestlé Waters verbesserte sich im Laufe der Berichtsperiode und weist einen Umsatz von CHF 3,7 Milliarden ausAufstrebende Märkte erzielten weiterhin ein robustes Wachstum; viele Märkte erzielten gar im zweistelligen Bereich. Nestlé Pure Life und die Premiummarken S.Pellegrino und Perrier ebenso wie lokale Marken zeigten weiterhin eine gute Leistung. Die operative Ergebnismarge von Nestlé Waters blieb gegenüber der ersten Jahreshälfte 2012 unverändert. Dies ist insbesondere auf einen positiven Umsatzmix in den Zonen und bei den Marken sowie auf ein konzentriertes Kostenmanagement zurückzuführen.

Nestlé Nutrition - Säuglingsnahrung
Der Bereich Säuglingsernährung erzielte in der ersten Jahreshälfte in allen drei Zonen mit einem Umsatz von CHF 5,0 Milliarden eine gute Leistung. Die Zone Asien, Ozeanien und Afrika erzielte ein zweistelliges Wachstum; Nord- und Südamerika ein fast zweistelliges Wachstum. Muttermilchersatzprodukte und Zerealien waren die Hauptwachstumstreiber; in aufstrebenden Märkten erzielten sie ein zweistelliges Wachstum. Die Vereinigten Staaten waren ebenfalls Leistungsträger im Bereich der Muttermilchersatzprodukte. Innovationen im Premium- sowie unteren Preissegment führten hier zu zweistelligem Wachstum. Speisen und Getränke leisteten aufgrund ihrer guten Leistung im US-amerikanischen Beutelsegment ebenfalls einen positiven Beitrag. Wyeth Nutrition verzeichnete ein starkes erstes Halbjahr, im Einklang mit unseren Erwartungen hinsichtlich Umsatzwachstum und Profitabilität; Asien war dabei der Leistungsträger.

Ausblick 2013
Das Unternehmen erwartet, dass sich die steigende Dynamik des internen Realwachstums der ersten Jahreshälfte fortsetzt und für das Gesamtjahr ein organisches Wachstum um die 5 Prozent in Verbindung mit einer Verbesserung der Marge erzielt werde.

Passende Anbieter zum Thema

Maschinenbau, Nahrungsmittelindustrie, Nahrungsmittelhandwerk, Automatisierung, Hygiene, Gewichtsgenauigkeit, Modularität, Füllmaschinen, Teigportionierer, Förderkurve, Abfülltechnik, Dosiertechnik, Waagen
Gerhard Schubert, Verpackungsmaschine, Verpackungsanlagen, TLM, Getränke, Nahrungsmittel, Süßwaren, Tiefkühlprodukte, Molkereiprodukte, Pharma, Kosmetik, Technische Artikel