Kompaktes Craft-Beer-Sudhaus ermöglicht hohe Hopfenausbeute

Craft-Beer-Technologie für mittelgroße Spezialitätenbrauereien

Gea Craft Bier Sudhaus Craft Star

Gea hat auf der Drinktec 2017 Anlagen für Craft-Brauereien vorgestellt und bedient damit den immer stärker wachsenden Markt für Craft Biere. Alleine in diesem Jahr hat der Maschinenbauer bereits fünf Craft-Beer-Anlagen installiert oder in den Betrieb genommen.

In München wurde den Messebesuchern das 3-Gefäße-Sudwerk ‚Craft Star‘ präsentiert, das für den französischen Kunden Brasserie du Pays Flamand in Blaringhem im Départment Nord gebaut wurde. Oliver Jakob, Produktmanager für die Craft-Beer-Sudhäuser mit 40 bis 115 Hektolitern Sudgröße, freut sich auf die Zusammenarbeit: „Wir sind sehr stolz auf unsere Kunden in Frankreich. Die Brasserie du Pays Flamand gehört zu den besten Brauereien des Landes und wurde für ihre frische Kreation Anosteké Saison im Jahr 2016 sogar mit dem World Beer Award in der Kategorie „Pale“ ausgezeichnet.“

Jakob erklärt: „Die Franzosen sind sehr aktiv in Sachen Craft Beer. Als Weinland per se ist die Kunst des Gärens und des Aromatisierens tief in der französischen Kultur verwurzelt. Und dieses Genuss-Handwerk lässt sich hervorragend auf Craft Beer übertragen, denn auch hier legen sie Wert auf Produkte, die nicht von der Stange kommen.“ Die Kundenliste führt Gea ebenso in das Mutterland des modernen Craft Beers, die USA, wie nach Russland, Hong Kong und Südkorea, Südafrika, Südamerika und in die Karibik. „Der Craft-Beer-Markt wird erwachsen“, fügt er hinzu. „Der Boom breitet sich global aus, und die Ansprüche steigen. Das spielt uns als Technologieführer in die Karten, denn wer hochwertige Biere machen möchte – und dies in zuverlässiger Konstanz, muss hochwertige Technologie einsetzen.“

Craft Beer Sudhaus für handwerkliche Spezialitätenbrauereien

Für mittelgroße Spezialitätenbrauereien mit einer Chargengröße von 40 Hektolitern Heißwürze bietet der Anlagenbauer das Sudhaus ‚Craft Star‘ an. Es ist als 2-, 3- oder 4-Gefäße-Konfiguration mit Maischbottichpfanne, Läuterbottich und optional mit kombinierter Whirlpool-Würzpfanne oder einem zusätzlichen Whirlpool erhältlich, die bis zu sieben Sude innerhalb von 24 Stunden realisiert. Das Craft-Beer-Sudhaus wird als kompakte anschlussfertige Anlage mit Prozessverrohrung, Instrumentation und einer automatischen Steuerung generell in Kitzingen vormontiert und getestet. Er kann deshalb vor Ort innerhalb von wenigen Tagen in Betrieb genommen werden. Das Sudwerk ist eine kosteneffiziente Alternative zu Standardbrausystemen ohne Abstriche an qualitätsbezogene technologische Merkmale.

Hoher Grad an Hopenausbeute

„Craft Beer lebt vom Spiel mit den Zutaten. Hohe Schüttung, Stammwürzen bis zu 21 °Plato, die verrücktesten Aromenzusätze, Late Hopping, Dry Hopping – dies sind alles Trends, mit denen Craft-Technologie umgehen muss,“ erklärt Jakob. „Ab einem gewissen Grad an Professionalität geht das nicht mehr ohne Automation, wenn man die Ergebnisse reproduzieren möchte. Unsere Craft-Sudwerke sollen dem Brauer die Arbeit erleichtern, aber nicht das Handwerk abnehmen. Das ist eben der Craft-Gedanke.“

Weil die Craft-Beer-Brauereien meist große Anteile hochwertiger Spezialmalze einsetzen, ist die Extrakteffizienz der Sudanlage essenziell: Mit bis zu 98 Prozent Extraktausbeute hält der Craft Star für Läuterbottiche die Spitzenposition. Auch der Grad der Hopfenausbeute ist eine Herausforderung. Dieser ist bei stark gehopften IPA-Bieren, dem Ur-Typ des Craft Beers schlechthin, immens wichtig. Der Craft Star kombiniert dazu den Whirlpool zur Trubabscheidung und die Würzepfanne in einem Gerät. Die Anlage ist so designt, dass sie hocheffizient kocht und möglichst wenig Würze verloren geht. Ein Trubdamm hält den besonders bei starkgehopften Würzen kritischen Heißtrub zurück, sodass die wertvolle Würze bis zum letzten Tropfen bearbeitet werden kann.
 

FoodJobs