Wein- und Sektkellerei Josef Drathen baut auf Indspect-Kontrollsysteme

Füllstands-, Verschluss- und Etikettenkontrolle installiert

Füllstand exakt? Korrekter Verschluss, gerade oder schräg? Fehler beim Tiefziehvorgang, der Gewinde- oder Bördelrolle? Was nicht passt, wird ausgeschleust und angezeigt

Die Wein- und Sektkellerei Josef Drathen in Zell an der Mosel blickt auf eine über hundertjährige Tradition zurück. Ein über Jahrzehnte gewachsener Kundenstamm im In- und Ausland mit einer enormen Anzahl an Flaschenformen, -farben und -größen erfordert ein perfektes Kontrollsystem. Dies fand die Kellerei beim Spezialisten Indspect Industrielle Prüftechnik in Neuwied. Seit mehr als 150 Jahren ist die Weinkellerei Drathen in Familienbesitz. Die Vorfahren kamen über Linz am Rhein aus den Niederlanden an die Mosel. Die Weinkellerei Peter Josef Drathen wurde 1860 in St. Adelgund gegründet und 1927 in Weinkellerei Josef Drathen umbenannt. Nach dem Tod des Gründers Josef Drathen 1939 wurde der Betrieb von seiner Frau Else und deren Nichte Grete Gesthüsen mit Ehemann Hugo bis 1969 geleitet. Danach übernahm die nachfolgende Generation, Arthur und Dieter Gesthüsen sowie Josef Zirwes die Leitung für 30 Jahre. Sie bauten 1992, weil die Kapazität der alten Kellerei nicht mehr ausreichte und um den kontinuierlich gewachsenen Kundenstamm im In- und Ausland bedienen zu können, einen modernen Betrieb im Industriegebiet von Zell-Barl. 1996 übernahmen Tim Gesthüsen und Jürgen Zirwes die Geschäftsführung, seit 2016 führen Tim Gesthüsen und Denis Jablonski die Geschäfte der Kellerei.

Enorme Vielfalt erfordert zuverlässige Inspektionssysteme

Die von Generation zu Generation weitergegebene Tradition sowie das Zusammenspiel einer marktorientierten Geschäftsführung mit einem Team von jungen, motivierten Mitarbeitern führte dazu, dass Josef Drathen heute eine der führenden Wein- & Sektkellereien an der Mosel ist. Den Kunden wird eine enorme Bandbreite an Flaschenformen, -farben und -volumina ebenso geboten wie sehr viele unterschiedlichste Etiketten und Verschlüsse. „Wir brauchen für unsere Linien sehr zuverlässige Maschinen - die Indspect-Kontrollsysteme sind es, mit den sind wir zu 100 Prozent zufrieden“, sagt Peter Dietzler, verantwortlich für die Technik und Wartung bei Drathen.

Mehr als die Hälfte des Drathen-Sortiments besteht aus Deutschen Qualitätsweinen, wobei die sieben größten Weinanbaugebiete mit unterschiedlichem Schwerpunkt im Portfolio geführt werden. Wo immer es möglich ist, wird auf Grundlage von festen Winzerverträgen der frisch gepresste Most sofort nach der Lese in die Kellerei nach Zell/Mosel geliefert. Der Frischmost wird dann durch die Drathen-Kellermeister mittels modernster Verfahren schonend zu Wein ausgebaut oder zu Sekt veredelt. Die Kunden haben die Möglichkeit, sämtliche hauseigenen Sektqualitäten sowie einen Großteil des Weinsortiments und diverse Seccos (Perlweine) als kundenindividuelle Eigenausstattung oder Eigenmarke zu beziehen. Kunden können aber auch ihren eigenen Wein bei Drathen abfüllen, verperlen oder versekten lassen.

Import-Wein und Saison-Artikel

Um den Kundenwünschen nach Wein aus dem Ausland gerecht zu werden, sind Importweine fester Bestandteil des Drathen-Produktportfolios. Die Weingenießer können sowohl auf Tropfen der klassischen Weinanbaugebiete zurückgreifen („Alte Welt“), als auch Weine aus Übersee („Neue Welt“) ordern. Hinzu kommt eine immer größere Anzahl an Saisonartikeln: Nicht nur die Kunden auf dem deutschen Heimatmarkt verbinden mit bestimmten Jahreszeiten die dazu passenden Produkte. Halten die kalten Tage Einzug, stehen „Wintergetränke“ wie Glühwein, Punsch, Kirsch- und Heidelbeerwein, Heißer Hugo oder Heiße Hilde Weinbergpfirsichpunsch hoch im Kurs bei den Konsumenten. Und bei den ersten Sonnenstrahlen im April freuen sich die Kunden auf ein Glas frische, gut gekühlte Maibowle, während den heißen Sommermonaten sind fruchtig-prickelnde Weincocktails und Bowlen ein Renner. Das breitgefächerte Sortiment an deutschen und internationalen Weinen, Sekt und Perlweinen, Glühweinspezialitäten und Weincocktails wird neben dem Heimatmarkt Deutschland auch immer stärker weltweit in einer Vielzahl an Exportmärkten distribuiert.

Beim Sekt können die Kunden auf unterschiedlichste Flaschenfarben und Größen zurückgreifen: vom 200 ml Pikkolo bis hin zur beeindruckenden 3,0 Liter Doppel-Magnumflasche. Auch beim Wein sind viele Ausstattungswünsche möglich: Gebindegrößen von 250 ml bis 1,5 Liter, Flaschenfarben von grün über masongrün, antikgrün, braun, royalblau, antikblau und weiß bis zu satiniert, bei den Formen sind Schlegel, Bordeaux oder Burgunder möglich, bei den Verschlüssen Synthetik-Kork, Naturkork, MCA Schraubverschluss, Kronkorken oder Longcap/Stelvin-Verschluss. Sämtliche üblichen Etikettenarten und -formate (Nass- oder Selbstklebeetiketten) können verarbeitet werden.

Hygiene und Rationalität sind entscheidende Kriterien für alle Produktionsabläufe, vom Keller, über Abfüllung bis hin zum Versand. Sie sichern nicht nur die Qualität, sondern sind die Grundvoraussetzung für ein hochwertiges und zugleich kostengünstiges Erzeugnis. Durch moderne Abfüllanlagen wird der Wein und Sekt bei Drathen schonend kaltsteril in Flaschen gefüllt. Das nachfolgende Verschließen, Etikettieren und Palettieren läuft auf den drei Linien mit Leistungen von 7.000, 8.000 und 10.000 Flaschen in der Stunde ebenfalls vollautomatisch ab. Um diese enorme Bandbreite an Flaschen und Ausstattungen mit dem möglichst perfekten Ergebnis zu befüllen, hat sich das Unternehmen Drathen im Laufe der Jahre immer mehr Kontroll- und Inspektionssysteme von Indspect aus Neuwied installieren lassen. Mittlerweile stehen fünf Maschinen zur Kontrolle von Füllstand, Verschluss und Etikett an den Linien.

20 Jahre Inspektion und Kontrolle

Seit gut 20 Jahren bietet das Spezial-Unternehmen Indspect aus Neuwied verschiedenste Verfahren zur Überprüfung von Flaschen an: Kameras, Hochfrequenz-Technologie, Laser-Lichtschnitt-Systeme, Ultraschall-Sensoren und Lichtschranken erkennen Farben, Form und Größe von Gebinden, Anwesenheit, korrekter Sitz und intakte Sicherungsringe bei Verschlüssen sowie die Füllstände. Genauso wichtig ist die zugehörige Software, die die zum Teil rasend schnellen Signale eindeutig so umsetzt, dass die Flaschen durch Ausleitsysteme in ihre korrekten Bahnen gelangen und sämtliche Ergebnisse eindeutig und nachvollziehbar auf einem großen Bildschirm dargestellt werden.

An die Sekt- und Weinkellerei Drathen lieferte Indspect für die drei Abfülllinien mittlerweile fünf Kontrollsysteme, das erste im Jahr 2013, das fünfte in 2021: drei Füllhöhen- und Verschlusskontrollen sowie zwei Etiketten-Kontrollen, alle mit zugehörigem Ausleitsystem. Zum Teil standen für die Kamera- und Beleuchtungssysteme nur sehr wenig Platz zur Verfügung oder es musste das „Problem“ von zu viel Oberlicht aus dem Dach für die exakte Kamera-Erkennung gelöst werden. Aber die Ingenieure von Indspect lieferten zur vollsten Zufriedenheit der Kellerei Drathen.

Direkt nach den Verschließmaschinen überprüft das System „Indspect HF-Füllhöhe“ den exakten Füllstand mittels Hochfrequenz. Ist eine Flasche unterfüllt, so wird sie sofort ausgeschleust. Über- und Unterfüllungen werden als kapazitive Messung exakt ermittelt. Das gesamte Messsystem ist sicher und robust, benötigt keine besondere Genehmigung, die Flaschengeschwindigkeit hat keinen Einfluss auf das Messergebnis. Zur Anpassung an verschiedene Flaschenhöhen dient eine manuelle Einstellung mittels Gewindespindel. Die eingestellte Höhe ist an einem mechanischen Zählwerk abzulesen und so jederzeit schnell reproduzierbar. Wird ein neues Produkt (Flaschenform, Volumen) eingesetzt, so werden im Teach-In-Verfahren die erforderlichen Parameter ermittelt und gespeichert. Die Werte können manuell bearbeitet und dann rasch in der Produktion eingesetzt werden.

Verschluss- und Etikettenkontrolle

Die nächste Kontrolle richtet sich auf den Verschluss. Beim Durchlaufen der Flasche durch eine Messbrücke wird mittels Sensoren ermittelt, ob ein Verschluss auf der Flasche vorhanden ist. Mehrere Kameras kontrollieren, ob dieser exakt oder schräg sitzt. Da Aluminium-Anrollverschlüsse Fehler beim Tiefziehvorgang, der Gewinde- oder Bördelrolle aufweisen können, wird ein spezielles Kamera-Beleuchtungs-System eingesetzt. „Auffällige“ Flaschen, also ohne, mit einem schräg sitzenden oder defekten Verschluss, werden ausgeschleust und bei regelmäßigen Wiederholungen dem Personal die Verschließkopf-Zuordnung angezeigt.

Die einwandfreie Ausführung des Etiketts auf der Flasche ist für ein hochwertiges Produkt unverzichtbar. Mit Hilfe der Etikettensitzkontrolle kann dieses Kriterium einfach geprüft werden. Für die Prüfung sind verschiedene Kriterien wichtig: Prüfung der Anwesenheit, die Etikettenposition, der Drehwinkel des Etiketts und die Etikettenrichtung. Bei der Prüfung der Anwesenheit wird in einem einzustellenden Fenster nach grafischen Strukturen gesucht. Sind diese vorhanden, dann gilt auch das Etikett als vorhanden. Als Nebeneffekt wird auch die Etikettenrichtung erkannt, denn die Struktur wird nur gefunden, wenn auch der Druck richtig ist. An der Abfülllinie, wo Saison-Artikel abgefüllt werden, installierte Indspect hochauflösende Kameras, die die Etiketten „lesen“ können. Es ist wichtig, dass die zum Teil aufwändigen und vielfarbigen Etiketten exakt überprüft werden, manchmal unterscheiden sich die Sorten nämlich nur sehr geringfügig.

Große Flexibilität sowie übersichtliche Anzeige und Auswertung im Klartext

Sämtliche Indspect-Systeme sind so aufgebaut, dass neue Flaschen-Typen, -Farben oder Etiketten sehr rasch eingelernt werden können. Feste, regelmäßige Sorten sind fest einprogrammiert, kleine Chargen oder „Test-Abfüllungen“ werden vorübergehend eingelernt und verglichen mit bekannten anderen Einstellungen. Dadurch werden trotz der enormen Vielfalt, die bei Drathen abgefüllt wird, nicht wahllos neue Typen platzausnutzend eingespeichert.

Sämtliche Kontrollsysteme werden jeweils mit dem Steuergerät PRO und einem Intel Core I7 Rechner verarbeitet und auf einem berührungsempfindlichem 21 Zoll-Farbbildschirm übersichtlich angezeigt. Das gesamte System wird am Bildschirm bedient, sonst gibt es keine weiteren Bedienelemente. Auf dem Monitor werden immer nur so viele Grafiken und Statistiken übersichtlich angezeigt, wie der Bediener aktuell benötigt. Sämtliche Zählerstände werden im Klartext angezeigt, die Werte können auf einer Festplatte gespeichert werden oder mittels LAN auf einen anderen Rechner übertragen werden. Mit Hilfe von Fernwartung kann Indspect der Kellerei Drathen bei Problemen mit dem Gerät helfen, ohne dass ein Fachmonteur anreisen muss. Auch zum Einlernen neuer Flaschen kann die Fernwartung eingesetzt werden.