Anzeige

Alles, was Sie zum Thema Explosionsschutz in der Lebensmittelindustrie wissen müssen

Explosionsschutz

REMBE ist der Spezialist für Explosionsschutz und Druckentlastung weltweit

Explosionsschutz ist ein sicherheitskritisches Thema in jedem lebensmittelproduzierendem Betrieb. In diesem Artikel werden grundlegende Fragen rund um das Thema behandelt und lebensmitteltaugliche Schutzsysteme vorgestellt.

Beurteilung der Explosionsgefahr

Ob Siebe, Mühlen oder Filter: Jede Anlage, in der Staubentwicklung Teil des Produktionsprozesses ist, birgt das potenzielle Risiko einer Staubexplosion. Vorbeugende und konstruktive Maßnahmen müssen ergriffen werden, um die Explosionsgefahr zu verringern. Per Definition bestimmen die Eintrittswahrscheinlichkeit und das Schadensausmaß über die Höhe eines Risikos. Eine systematische Risikobeurteilung bildet daher die Entscheidungsgrundlage dafür, ob und in welchem Umfang Schutzmaßnahmen ergriffen werden müssen. Zunächst muss die Wahrscheinlichkeit des Auftretens explosionsfähiger Atmosphären sowie potentiell wirksamer Zündquellen ermittelt werden. Danach wird die Heftigkeit der Auswirkungen einer Explosion klassifiziert. Beide Bewertungen werden in einer Matrix zusammengeführt. Die so ermittelten Kennzahlen geben an, ob und in welchem Maße eine Anlage bzw. ein Anlagenteil geschützt werden muss.

Matrix Gefahrenpotential einzelner Anlagenelemente

Maßnahmen des Explosionsschutzes

Die Gefährdungs- und Risikobeurteilung bestimmt den Einsatz der erforderlichen Schutzmaßnahmen. Diese werden in den vorbeugenden und konstruktiven Explosionsschutz unterteilt. Der vorbeugende Explosionsschutz sieht präventive Maßnahmen zur Vermeidung einer explosionsfähigen Atmosphäre vor und reduziert so die Eintrittswahrscheinlichkeit einer Explosion. Brennbare Stoffe müssen, wann immer es möglich ist, durch Stoffe ersetzt werden, die keine explosionsfähigen Atmosphären bilden können. Eine andere Möglichkeit ist, durch Überlagerung des Stoff-Luftgemischs mit Inertgasen, den Luftsauerstoffgehalt so weit zu senken, dass sich keine Explosion mehr ereignen kann.

Zum vorbeugenden Explosionsschutz gehört ferner die Vermeidung von vorhandenen, wirksamen Zündquellen. Hier kommen zum Beispiel um die Verwendung geeigneter Betriebsmittel, den Schutz vor dem Eintrag von Verunreinigungen und Fremdkörpern sowie die Erdungsüberwachung zur Verhinderung elektrostatischer Entladungen in Frage. Der konstruktive Explosionsschutz befasst sich mit der Reduzierung der Auswirkungen einer Explosion auf ein erträgliches Maß, er reduziert also die Schadensschwere. Konstruktive Schutzmaßnahmen sind die konventionelle Druckentlastung durch Berstscheiben, flammenlose Druckentlastung, explosionstechnische Entkopplung und die Explosionsunterdrückung. Dieser Bereich des Explosionsschutzes ist in nahezu allen Anlagen notwendig, denn:

  • Die absolut gesicherte Vermeidung wirksamer Zündquellen ist prozessbedingt fast nie realisierbar.
  • Inertisierung ist meist zu kostenintensiv und/oder prozessbedingt nicht möglich.
  • weitere Maßnahmen des vorbeugenden Explosionsschutzes helfen zwar partiell, können das Explosionsrisiko aber meist nicht vollständig auf ein akzeptables Maß reduzieren.

Explosionsschutz in Lebensmittelbetrieben

Grundsätzlich stehen Lebensmittelbetrieben selbstverständlich die gleichen Technologien und Maßnahmen zur Verfügung wie anderen Industriezweigen. Tatsächlich reduziert sich die Anzahl aufgrund von Hygieneanforderungen aber auf wenige Produkte. Ein Beispiel im konstruktiven Explosionsschutz ist die konventionelle Druckentlastung durch Berstscheiben. Die Berstscheibe EGV HYP, die nicht nur SIL-Adäquat, sondern auch eine Zertifizierung nach EHEDG aufweisen kann und damit CIP-fähig ist, schützt den jeweiligen Behälter im Falle einer Explosion durch Entlastung von Flammen und Druck.

Die glatte Oberfläche mit dem patentierten, vollflächigen und angeschrägten Dichtungssystem verhindert Ablagerungen und Anbackungen während dem Produktionsprozess sowie während der Reinigung der Anlage. Die EGV HYP kann in kritischen Anlagen wie Sprühtrocknern mit/ohne Nassreinigung, Fließbetttrocknern, Filtern und Mischern bedenkenlos eingesetzt werden und bietet so eine kostengünstige Schutzlösung nach den Anforderungen des Hygienic Design.

EHEDG-zertifizierte Berstscheibe EGV HYP

Besuchen Sie Rembe auf der Powtech 2019 in Nürnberg in Halle 5, Stand 410.

Weitere Informationen:
Hier gelangen Sie zur Rembe Explosionsschutz-Broschüre.

Hier gelangen Sie zum Rembe Youtube Channel.

Über REMBE

REMBE ist der Spezialist für Explosionsschutz und Druckentlastung weltweit. Das Unternehmen bietet Kunden branchenübergreifend Sicherheitskonzepte für Anlagen und Apparaturen. Sämtliche Produkte werden in Deutschland gefertigt und erfüllen die Ansprüche nationaler und internationaler Regularien. Zu den Abnehmern der REMBE-Produkte zählen Marktführer diverser Industrien, darunter auch Nahrungsmittel-, Holz-, Chemie- und Pharmaindustrie. Das ingenieurtechnische Know-how basiert auf mehr als 45 Jahren Anwendungs- und Projekterfahrung. Als unabhängiges, inhabergeführtes Familienunternehmen vereint REMBE Expertise mit höchster Qualität und engagiert sich weltweit in diversen Fachgremien. Kurze Abstimmungswege erlauben schnelle Reaktionen und kundenindividuelle Lösungen für alle Anwendungen: vom Standardprodukt bis zur Hightech-Sonderkonstruktion. Direkt zu Rembe: www.rembe.de.
 

Passende Anbieter zum Thema

Explosionsschutz, Explosionsschutzsysteme, Druckentlastung, Unterdrückung, Entkopplung, Flammenlose Druckentlastung, Funkendetektion
Explosionsschutz, Prozesssicherheit, Druckentlastung, Beatmungsventil, Berstscheiben, Flammenlose Druckentlastung, Explosionstechnische Entkopplung, Explosionsunterdrückung, Erdung, Konventionelle Explosionsdruckentlastung