Von Hannover in Richtung Integrated Industry?

Hannover Messe 2013

Mit einer erfolgreichen Bilanz ist am Freitag die Hannover Messe 2013 zu Ende gegangen. „Die weltweit wichtigste Industriemesse hat sich als Treiber für die vierte industrielle Revolution gezeigt“, sagte Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG.

„Aussteller und Besucher stellen der Hannover Messe in diesem Jahr ein sehr gutes Zeugnis aus - insbesondere weil mit dem Thema Integrated Industry die zunehmende Vernetzung in allen Industriebereichen in den Mittelpunkt gerückt wurde."

Auf der Hannover Messe hatten sich in diesem Jahr 6 550 Aussteller aus 62 Ländern präsentiert. Die stärkste Hannover Messe seit zehn Jahren hat die hohen Erwartungen der Industrie erfüllt und damit ihre Position als weltweite Nummer eins der Branche weiter ausgebaut.

Integrierte Produktionsprozesse verändern die globale Industrie
„Entlang des Leitthemas Integrated Industry zeigten die Aussteller, dass Vernetzung zu mehr Kosteneffizienz, Produktqualität und Nachhaltigkeit führen wird und damit die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen stärkt“, sagte Köckler. „Die Experten sind sich einig, dass integrierte Produktionsprozesse die globale Industrie in den nächsten zehn bis 15 Jahren nachhaltig prägen werden.“

Die vernetzte Produktion ist Chance und Herausforderung gleichermaßen. Köckler: „Auf der Hannover Messe ist deutlich geworden, dass die Unternehmen fest entschlossen sind, die Chancen zu nutzen. Unsere Aussteller werden bei der Entwicklung dieser neuen Leittechnologien vorn dabei sein.“

Auch Dr. Dietmar Harting, Vorsitzender des Ausstellerbeirats, zog ein positives Fazit: „Die Hannover Messe 2013 war eine sehr erfolgreiche Messe. Sie hat sich einmal mehr als der internationale Treffpunkt der Innovationen bewährt. Unter dem Leitthema Integrated Industry bereiten die Aussteller der Hannover Messe den Weg für die industrielle Fertigung der Zukunft.“

Zudem erwies sich die Veranstaltung einmal mehr als internationale wirtschaftspolitische Plattform. „Wir spürten in diesem Jahr ein sehr starkes Interesse politischer Entscheidungsträger aus aller Welt – aus Übersee, aus den Ländern Europas, von Spitzenpolitikern sowie Vertretern der Europäischen Union und besonders aus den Bundesländern und dem politischen Berlin“, erklärte Köckler.

Partnerland Russland
Das Partnerland war in diesem Jahr Russland. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin hatten die Messe am 7. April vor mehr als 3 000 Gästen eröffnet. Russland präsentierte sich als starke Wirtschaftsnation und empfahl sich auf der Messe als Partner im weltweiten Handel. Besonders im Austausch mit Vertretern der internationalen Wirtschaft wurden wichtige Weichen für die weitere Zusammenarbeit gestellt. „Russland hat sich als zukunftsfähiger Partner mit einem vielfältigen Angebot gezeigt. Bei zahlreichen Begegnungen auf den Ständen der Unternehmen und im Rahmenprogramm der Messe konnten neue Kontakte geknüpft und konkrete Geschäfte angeschoben werden“, sagte Köckler.

Insgesamt besuchten die Hannover Messe 2013 rund 225 000 Besucher. Damit lag die Messe auf dem hohen Niveau der 2011er Veranstaltung und überzeugte darüber hinaus mit einer starken Fach- und Entscheidungskompetenz der Besucher. Jeder vierte Besucher kam aus dem Ausland – die meisten aus der Europäischen Union (50 Prozent) sowie aus Süd-, Ost-, und Zentralasien (20 Prozent). Die Niederlande und China waren mit rund 3 500 bzw. 3 400 Besuchern am stärksten vertreten, gefolgt von Indien, Italien, Österreich und Dänemark.

Die nächste Hannover Messe wird vom 7. bis 11. April 2014 veranstaltet.