Ausbau der Linienkompetenz: Multivac übernimmt die Slicer-Sparte von VC999

Komplette Verpackungslinien aus einer Hand

Multivac übernimmt die Slicer-Sparte von VC999

Mit Wirkung zum 1. Dezember 2017 übernimmt die Multivac Sepp Haggenmüller SE & Co. KG die Slicing-Aktivitäten von VC999. Durch diesen weiteren strategisch wichtigen Schritt in Richtung „Better Processing“ ist der Verpackungsspezialist nun in der Lage, komplette Verpackungslinien für geschnittene Produkte wie Käse, Aufschnitt oder Schinken aus einer Hand anbieten zu können. Die Slicer-Sparte von VC999, einem seit vielen Jahren in der Verpackungsmaschinenbranche erfolgreich tätigem Unternehmen, ist ein vergleichsweise junger Geschäftsbereich, der vor fünf Jahren gegründet wurde. Dieser fertigt moderne Slicerlösungen für den industriellen Einsatz, die hygienegerecht und modular aufgebaut sind. VC999 hat sich dazu entschlossen, diesen Geschäftsbereich im Zuge strategischer Überlegungen zu veräußern.

Nach der Übernahme wird Multivac den heutigen Slicer-Standort von VC999 in Buchenau (Dautphetal) als Entwicklungszentrum und Standort für die Prototypenfertigung weiterführen. Die Serienfertigung der Slicer wird am Hauptstandort von Multivac in Wolfertschwenden erfolgen. Hierzu werden derzeit umfangreiche Investitionen in eine hochmoderne Produktionsstätte geplant, die unter anderem auch eine moderne Anwendungstechnik beinhalten sollen. Ab sofort stehen am Standort in Wolfertschwenden auch komplette Slicer-Linien für die Durchführung von Kundenversuchen zur Verfügung.

Slicerlinien in allen Leistungsklassen

Die Akquisition ist ein wichtiger Schritt im Bereich Slicing. Damit ist man nunmehr in der Lage, seinen Kunden komplette Aufschneide- und Verpackungslinien in allen Leistungsklassen zur Verfügung stellen. Zur Abrundung des Slicer-Portfolios wurden in jüngster Vergangenheit weitere strategische Allianzen mit industriellen Partnern geschlossen. So bietet die Unternehmensgruppe im kleineren Leistungsbereich seit kurzem weltweit das Slicer-Portfolio von Bizerba an, das eine gute Ergänzung zum entsprechenden Verpackungsmaschinen-Portfolio für kleinere und mittlere Chargen darstellt. Zur Erfüllung der Anforderungen im Hochleistungsbereich werden in ausgewählten Regionen künftig Formax-Slicer von Provisur vermarktet.

Für Multivac ist der Schritt ins Slicen kein Neuland, denn die Organisation verfügt über eine langjährige Erfahrung im Vertrieb und Service entsprechender Produkte. Damit stellt die Unternehmensgruppe sicher, dass in allen relevanten Märkten hinreichende Vertriebs- und Servicekapazitäten sowie eine umfassende Ersatzteilversorgung für das Slicer-Portfolio bereitgestellt werden. Dies gilt ausdrücklich auch für die Partnerprodukte.

Slicerlösungen mit maximaler Effizienz

Der Einstieg in das Slicer Geschäft ist eine bedeutende Voraussetzung, um den Integrationsgrad von Slicern in automatisierte Verpackungslinien zu optimieren mit dem Ziel, nicht nur den Platzbedarf von automatischen Slicerlinien zu reduzieren, sondern gleichzeitig auch die Leistungsfähigkeit dieser Lösungen zu erhöhen. Hierfür werden zukünftig alle Produkte, also auch Slicer und entsprechende Beladelösungen über eine einheitliche Steuerungsplattform laufen. Erste Lösungen für die effiziente Anbindung von Slicern an Tiefziehverpackungsmaschinen wurden bereits auf der Iffa 2015 präsentiert.
 

FoodJobs
Stichwörter
Multivac