Druck- und Temperatursensoren mit IO-Schnittstelle

Einfache Integration des 3-Leiter Anschluss in etablierte Feldbussysteme ermöglicht Kommunikation in unterste Feldebene

Jumo Temperaturensensor und Drucksensor

Mit dem Drucksensor Dtrans P35 und dem Temperatursensor Dtrans T1000 sind jetzt die ersten Jumo-Produkte mit einer IO-Schnittstelle auf dem Markt. Beide Sensoren haben ein breites Einsatzspektrum, das von Werkzeugmaschinen bis zur Lebensmittelindustrie reicht. Der Drucksensor Jumo Dtrans P35 deckt einen Messbereich von -1 bis 600 bar ab. Die Genauigkeit bei +20 Grad Celsius Umgebungstemperatur liegt bei 0,5 Prozent der Messspanne, die Langzeitstabilität bei weniger als 0,2 Prozent. Der Temperatursensor Jumo Dtrans T1000 arbeitet mit einem Pt1000 Elementarsensor des Anbieters. Der Messbereich beträgt -50 bis +260 Grad Celsius. Beide Sensoren verfügen über verschiedene Schaltfunktionen wie Schaltpunkt, einstellbare Hysterese, Schaltverzögerung oder Fensterfunktion.

Die Sensoren mit der IO-Schnittstelle können mit einer identischen Software konfiguriert werden und verfügen über eine große Auswahl an Prozessanschlüssen. Mit Hilfe des Peka-Prozess-Anschlussadaptersystems kann der Drucksensor auch in der pharmazeutischen Industrie und in der Lebensmittelbranche wie zum Beispiel in Getränkeabfüllanlagen eingesetzt werden. IO-Link ist ein zukunftsweisendes Kommunikationssystem zur Anbindung intelligenter Sensoren und Aktoren an Automatisierungssysteme. Die Standardisierung umfasst sowohl die elektrischen Anschlussdaten als auch ein digitales Kommunikationsprotokoll, über das die Sensoren und Aktoren mit einem Automatisierungssystem in Datenaustausch treten.

Über einen 3-Leiter Anschluss mit einer M12-Steckverbindung ist die einfache Integration in etablierte Feldbussysteme und damit die Kommunikation in die unterste Feldebene möglich. Sensoren können wesentlich einfacher ausgetauscht, Maschinen und Anlagen schneller in Betrieb genommen werden. Darüber hinaus reduziert sich der Verkabelungsaufwand erheblich.
 

Special: Schüttguttechnik

Die Fachmesse Powtech 2020 findet als Special Edition statt

Mit Blick auf die globalen Auswirkungen der Corona-Pandemie und im engen Dialog mit Ausstellern und Besuchern hat die Powtech die Weichen für das führende Event der Pulver-, Schüttgut- und Maschinenbau-Branche gestellt: Am diesjährigen Termin vom 30. September bis 1. Oktober 2020 startet in Nürnberg mit der „Powtech Special Edition“ ein kompaktes und attraktives Eventkonzept als alternatives, auf die derzeitigen Rahmenbedingungen abgestimmtes Format. Der Veranstalter Nürnberg Messe setzt damit die Ergebnisse einer...