Frischli investiert in flexible Highspeed-Fülltechnologie

Fülltechnologie der neuen Generation

Das Molkereiunternehmen Frischli hat sich für die Fülltechnologie von SIG Combibloc entschieden. Mit der Installation und der Inbetriebnahme von zwei Füllmaschinen des Typs CFA 512, darunter eine Food Option-Füllmaschine, werden die Weichen gestellt, um in Zukunft eine Vielfalt innovativer Produkte in aseptischen Kartonpackungen von SIG Combibloc auf den Markt bringen zu können. Frischli gehört zu den größten Molkereien in Deutschland und vermarktet seine Molkereiprodukte und Lebensmittel für Handel, Food Service und Industrie international.

Dr. Timo Winkelmann, Geschäftsführer bei Frischli sagt: „Mit der Entscheidung für die Fülltechnologie von SIG Combibloc haben wir eine gute Basis geschaffen, um flexibel und effizient auf Marktveränderungen reagieren zu können, die im Wesentlichen durch die Ansprüche unserer Kunden aus der Lebensmittelbranche und den Wünschen der Verbraucher bestimmt werden. Mit den beiden Füllmaschinen von SIG Combibloc sind wir nun ausgesprochen flexibel, was das Produktspektrum und auch was Dekore und Volumen angeht.“

Aseptische Abfüllung von bis zu 12.000 Kartonpackungen pro Stunde
Hohe Leistung und niedrige Gesamtsystemkosten sind die herausragenden Eigenschaften der Highspeed-Füllmaschinen von SIG Combibloc. Mit den Füllmaschinen des Typs CFA 512, die jetzt bei in Betrieb sind, lassen sich pro Stunde bis zu 12.000 Kartonpackungen Combibloc Standard aseptisch füllen. Diese Geschwindigkeit wird kombiniert mit einem unübertroffen niedrigen Ausschuss und einer einzigartigen Format-, Volumen-, Dekor- und Produktflexibilität. Durch ihre robuste, ausgereifte Konstruktion ist gesichert, dass die Füllmaschinen lange verlässlich laufen.

Bei einer der Füllmaschinen handelt es sich um eine Food-Option Füllmaschine. Sie basiert auf der benannten Standard-Fülltechnologie von SIG Combibloc, ist jedoch zusätzlich darauf ausgelegt, eine ganze Reihe weiterer pastöser und hochviskoser Foodprodukte sowie Produkte mit Stückanteil abzufüllen. Dazu wird die Maschine vor der Auslieferung an den Kunden so angepasst, dass Produkte aseptisch verpackt werden können, die bis zu 10 Prozent stückige Produktbestandteile aufweisen. Einzelne Stückchen können eine Größe von bis zu 6 mm haben. Die Größe der Fasern kann 1 x 15 mm betragen; die mögliche Viskosität bis zu 3.500 mPas.

Flexibilität bei der Füllmaschinentechnologie
Bei den Food Option-Füllmaschinen hat SIG Combibloc das Know-how aus dem Bereich der aseptischen Food-Fülltechnologie mit ihrer einzigartigen Produktvielfalt und Flexibilität auf die Standard-Füllmaschinen übertragen. Und das auf einfache Art und Weise ohne zusätzliche Komplexität in das gesamte System und hohe Investitionskosten mit sich zu bringen. Die Flexibilität der Füllmaschinentechnologie, die es erlaubt, ein breites Spektrum an Foodprodukten abzufüllen, ist gleichermaßen der Schlüssel zu Produkten, die höhere Margen ermöglichen.

Für das 1901 gegründete inhabergeführte Traditionsunternehmen Frischli, bietet sich durch die neuen Füllmaschinen die Chance, das umfangreiche Produktsortiment haltbarer Milchprodukte weiter auszubauen. Mit den Füllmaschinen von SIG Combibloc kann nicht nur Milch, Sahne und Milchmixgetränke abgefüllt werden, sondern auch viskosere Dessertsaucen, Pudding oder Custard.

Michael Dökel, Produktionsleiter bei Frischli: „Beeindruckt hat uns der hervorragende Service, den das Team von SIG Combibloc bei der Installation und Inbetriebnahme der neuen Füllmaschinen geboten hat. Die besondere Herausforderung war dabei, den laufenden Produktionsprozess aufrecht zu erhalten. Das Team sorgte dafür, dass alles reibungslos funktionierte, die Maschinen termingerecht in Betrieb genommen werden konnten.“ Insgesamt werden künftig rund 100 verschiedene Frischli-Produkte in Kartonpackungen von SIG Combibloc erhältlich sein.

Passende Anbieter zum Thema

Maschinenbau, Nahrungsmittelindustrie, Nahrungsmittelhandwerk, Automatisierung, Hygiene, Gewichtsgenauigkeit, Modularität, Füllmaschinen, Teigportionierer, Förderkurve