Bierabsatz in den ersten neun Monaten 2019 um 2,0 Prozent niedriger

Rückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Bierabsatz in den ersten neun Monaten 2019 um 2,0 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum

Schlechte Neuigkeiten im Vorfeld der diesjährigen Brau Beviale: Die Brauereien und Bierlager in Deutschland haben von Januar bis September 2019 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum 2,0 Prozent beziehungsweise 143,5 Millionen Liter weniger Bier abgesetzt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, lag der Bierabsatz in den ersten neun Monaten 2019 bei rund 7,1 Milliarden Litern. Darin sind alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union (EU) eingeführte Bier nicht enthalten.

82,0 Prozent des gesamten Bierabsatzes waren für den Inlandsverbrauch bestimmt und wurden versteuert. Der Inlandsabsatz sank im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2018 um 2,0 Prozent auf 5,8 Milliarden Liter. Steuerfrei (Exporte und Haustrunk) wurden 1,3 Milliarden Liter Bier abgesetzt (-2,0 Prozent). Davon gingen 0,7 Milliarden Liter (-3,9 Prozent) in EU-Staaten, 0,6 Milliarden Liter (+0,8 Prozent) in Staaten außerhalb der EU und 8,9 Millionen Liter (-8,0 Prozent) unentgeltlich als Haustrunk an die Beschäftigten der Brauereien.

Biermischungen - Bier gemischt mit Limonade, Cola, Fruchtsäften und anderen alkoholfreien Zusätzen - machten in den ersten neun Monaten 2019 mit 372,6 Millionen Litern 5,2 Prozent des gesamten Bierabsatzes aus. Gegenüber den ersten neun Monaten 2018 wurden 0,2 Prozent weniger Biermischungen abgesetzt. 2018 stieg die Jahresproduktion von Bier noch um 2,2 Prozent (LMV-online.de berichtete).
 

Stichwörter
BierabsatzDestatis