Neue Veredelungstechnologien und vernetzte Anlagen auf der Prosweets 2019

Intelligente Verpackungen und Digitalisierung

Impressionen von der Prosweets 2019 in Köln

Auf der Prosweets 2019 stellen noch bis zum 30. Januar rund 340 Unternehmen aus den Bereichen Herstellung, Verpackung und Ingredients in Köln aus. Sie bieten den Produzenten von Süßwaren und Snacks einen einzigartigen und konzentrierten Überblick über Maschinen, Technologien, Rohstoffe und Materialien sowie eine Fülle von neuen Ideen und Kontakten für die Entwicklung bzw. Weiterentwicklung neuer Produkte. Ob Raw Sweets, neue Veredelungstechnologien, innovative Verpackungslösungen oder digitale Vernetzung in der Produktion, die Themen der Prosweets Cologne sind vielfältig und geben die aktuellen Trends der Branche wider.

In Kombination mit der parallel stattfindenden ISM, der weltweit wichtigsten Messe für Süßwaren und Snacks, wird die gesamte Wertschöpfungskette der Süßwarenproduktion und des –vertriebs zu einem Termin an einem Ort abgebildet – eine weltweit einzigartige Konstellation mit weitreichenden Synergien für die gesamte Branche.

Neue Rezepturen mit Raw Sweets

Viele Verbraucher wollen sich immer gesünder ernähren. Auch bei Süßwaren und Snacks wird der Wunsch nach natürlichen Inhaltsstoffen mit hohem Nährwert immer größer. Um den Bedürfnissen der Konsumenten gerecht zu werden, greifen die Hersteller auf neue innovative Zutaten zurück. Eine dieser Zutaten sind die sogenannten Raw Sweets, zu denen unter anderem getrocknete Früchte oder auch Nüsse gehören. Zur Verarbeitung sind häufig schonende Verfahren zur Veredelung dieser Zutaten notwendig. Über das Konzept von Raw Sweets aber auch anderen Ingredients-Themen können sich die Fachbesucher informieren.

Neben dem Equipment für die Verarbeitung der hitzeempfindlichen Rohstoffe der Anlagenbauer, gibt die Sonderschau „Reformulation for Sweets & Snacks“, Stand C 44 in Halle 10.1, in Kooperation mit   der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) weitere Lösungsansätze zum Konzept der Reformulierung und Einblicke in die Herausforderungen, Chancen und Risiken. Abgerundet wird die Sonderschau durch Führungen zum Schwerpunkt „Reformulierung“, die Fachbesuchern neben Lösungen marktführender Aussteller, auch die Möglichkeit für individuelle Diskussionen und Fragestellungen gibt. Weiterer Wissenstransfer findet in der Speakers Corner in Halle 10.1 Stand H 91 statt. Auch hier gibt die DLG einen Überblick über neue Lösungen, wenn es um Technologien, Reformulierung und Sensorik in der Süßwaren- und Snackbranche geht.

Verpackungen für Süßwaren und Snacks

Verpackungen müssen heute Multitalente sein. Neben Ästhetik, Funktionalität, Schutz und Nachhaltigkeit spielen Design, individuelle Gestaltung, Frische und Qualität eine wichtige Rolle. Dabei sind biologisch abbaubare und erneuerbare Verpackungen und Eigenschaften wie wiederverschließbar, handlich, leicht und unzerbrechlich im Trend. Ein Beispiel sind biobasierte Folien, deren Polymere aus Zuckerrohr-Ethanol oder Milchproteinen gewonnen werden. Hinzu kommen neue Veredelungstechnologien und intelligente Packmittelkombinationen. Sie ermöglichen Standbodenbeutel, die auf Aluminium verzichten und sich aus digital bedrucktem Papierverbund herstellen lassen (LMV-online.de berichtete).

Nicht zuletzt spielt die Individualisierung von Produkten eine große Rolle. Auf der Prosweets Cologne werden zu diesem Thema Neuentwicklungen an industriellen Druckern vorgestellt. Diese sind in der Lage kundenspezifische Etiketten für Süßwaren zu erstellen oder Faltschachteln zu bedrucken. Einen detaillierten Einblick in die Verpackungsneuheiten erhalten die Fachbesucher zudem in der Speakers Corner in Halle 10.1 Stand H 91. Experten präsentieren hier täglich in einer Session rund um das Thema Verpackung, welche Trends und Entwicklungen die Branche erwartet. Antworten auf Fragestellungen wie Hersteller die Herausforderungen im Umfeld von Verpackung und Verpackungstechnologien meistern und wie passende Designs und Materialien gefunden werden können gibt darüber hinaus die Sonderschau Packaging – „Function meets Design“ in Halle 10.1 am Stand H 50. Die Experten Fraunhofer Institut, LSD GmbH, und Pacoon GmbH präsentieren und referieren unter den Schwerpunkten Rückverfolgbarkeit, Digitalisierung und Nachhaltigkeit.

Die süße Seite von Industrie 4.0

Mehr denn je beschäftigt sich die diesjährige Prosweets mit der digitalen Vernetzung von Anlagen. Wichtige Kriterien sind dabei die hohe Produktqualität und die damit einhergehende konsequente Überwachung der Hygiene. Die Voraussetzung für die geforderte Effizienz schaffen Industrie 4.0 Technologien, die die Anlagen konsequent in Richtung Selbstdiagnose und Fehlerbehebung verbessern. Süßwarenmaschinen werden daher zunehmend digital vernetzt und mit Sensoren ausgestattet, um zahlreiche Daten zur Verfügung zu stellen. Aspekte der Wartung und Reinigung sind hier besonders wichtig. Darüber hinaus werden Prozesse zunehmend automatisierter gestaltet, um Ressourcen, Zeit und Geld zu sparen. State of the Art sind CIP-Verfahren (Clean-in-place), bei denen die Reinigungslösungen in den Anlagen zirkulieren. Wie weit Industrie 4.0 Technologien in der Branche bereits vorangeschritten sind und welches die nächsten Stufen auf dem Weg zur Smart Factory sind, zeigt die Prosweets Cologne (LMV-online.de berichtete).