Wursthüllen passen sich Verbrauchererwartungen an

Höhere Effizienz im Produktionsprozess

Wursthüllen Kalle

Kalle präsentiert auf der IFFA mehrere Produktneuheiten und setzt auf der Leitmesse für die Fleischverarbeitung zwei Schwerpunkte: Zum einen nimmt der Hersteller von industriell hergestellter Wursthüllen veränderte Verbrauchererwartungen in den Blick. Zum anderen werden Wursthüllen vorgestellt, mit denen Kunden aus der Fleischindustrie und dem Wursthandwerk die Effizienz ihrer Produktion steigern können.

Clean Label Casings als Antwort auf veränderte Verbrauchererwartungen
Erstmals präsentiert das Unternehmen auf der IFFA Clean Label Wursthüllen. Diese neuen Value-Added-Casings übertragen Rauch, Farbe oder Gewürze direkt auf die Oberfläche der Wurstfüllung, verzichten dabei aber vollständig auf Konservierungsmittel und künstliche Farbstoffe. Außerdem enthalten sie keinerlei Allergene.

Die Clean Label-Wursthüllen vor dem Hintergrund veränderter Verbrauchererwartungen eingeführt. Eine Studie des Marktforschungsinstituts Innova Market Insights aus den USA (2015) belegt den anhaltenden Trend zu einem gesunden Lebensstil und den zunehmend kritischen Blick auf Lebensmittel: 60 Prozent der Verbraucher lesen demnach die Angaben zu den Inhaltsstoffen von Lebensmitteln zumindest regelmäßig. Fast 80 Prozent finden zudem eine möglichst kurze Liste an Inhaltsstoffen wichtig, die ihnen aus dem Alltag bekannt sind. „Lebensmittel sollen so hergestellt sein, wie man sie selbst zu Hause zubereiten würde – mit Zutaten, die man aus der eigenen Küche kennt“, fasst Kees Bras, Geschäftsführer von Kalle, den Wunsch vieler Verbraucher zusammen. „Und genau dieses Angebot ermöglichen wir Wurstherstellern mit unseren neuen Clean Label Casings. Durch die natürlichen Inhaltsstoffe kommen Wurstwaren ohne Zusatzstoffe mit E-Nummern aus, die von vielen Verbrauchern abgelehnt werden. Gleichzeitig ist mit den Clean Label Casings die Herstellung von Wurstwaren genauso effizient wie mit unseren bekannten Value-Added-Casings.“

Wasserdampfdurchlässige Polymerhülle als Alternative zum Natur- oder Kollagendarm
Polymerhüllen dienen traditionell dazu, Brühwurst und Kochschinken herzustellen. Die Verwendung von eigentlich dampfundurchlässigen Polymeren für den Reifeprozess schien bislang ausgeschlossen, da dabei Wasser in großen Mengen durch die Hülle entweichen muss. Die dampfdurchlässige Polymerhülle Naloferm ist eine neuartige Hülle, die auch für die Herstellung und Reifung von Rohwurst geeignet. Durch die präzise einstellbaren Durchlässigkeit können Würste in Naloferm-Hüllen im Reiferaum trocknen, ohne dass es zur Bildung eines Trockenrands kommt und eignen sich deshalb als Alternative zum Natur- oder Kollagendarm. Das vereinfacht die Prozesse für die Wursthersteller deutlich. Gleichzeitig hilft die Hülle, das Schimmelwachstum zu vermeiden.

Netzhüllen kombinieren attraktives Erscheinungsbild mit hoher Effizienz
Eine weitere Messeneuheit sind die neuen Prime Definition-Netzhüllen. Damit lassen sich auf gekochten Schinken völlig neue Oberflächenstrukturen aufbringen, zum Beispiel grobmaschige Netzstrukturen mit ausgeprägter Oberflächenoptik, die dem Produkt eine besonders rustikale Anmutung geben. Die Netzhüllen verhelfen Wurstherstellern außerdem zu mehr Effizienz im Produktionsprozess. Dank der Ultra-Kote-Beschichtungstechnologie kommen sie komplett ohne Kollagenfolien und -netze aus und benötigen dadurch nur einen einzigen Arbeitsschritt, um die gewünschten Strukturen aufzubringen. Außerdem sind die Hüllen besonders einfach zu schälen. Dadurch reduziert sich die Dauer der Verarbeitung um bis zu 90 Minuten und die Hersteller sparen Kosten und erhöhen die Produktsicherheit.

„Mit Wursthüllen von Kalle können Unternehmen ihre Produkte differenzieren und ihre Effizienz steigern“, sagt Dr. Carsten Heldmann, CEO von Kalle. „Im Verarbeitungsprozess bieten unsere Wursthüllen auch greifbare Vorteile für die Produktsicherheit. Dadurch steigt die Qualität und die Wurstwaren gewinnen für die Verbraucher an Attraktivität. Wursthüllen sind deshalb entscheidende Faktoren in der Produktions- und Marketingstrategie von Wurstherstellern.”

Besuchen Sie Kalle auf der IFFA in Frankfurt am Main in Halle 4.0 am Stand C11/D11.

Passende Anbieter zum Thema

Maschinenbau, Nahrungsmittelindustrie, Nahrungsmittelhandwerk, Automatisierung, Hygiene, Gewichtsgenauigkeit, Modularität, Füllmaschinen, Teigportionierer, Förderkurve
Ishida, Mehrkopfwaagen, Kontrollwaagen, Röntgenprüftechnik, Schlauchbeutelmaschinen, Dichtheitsprüfung, Schalenversieglung, Etikettierer